Wasserwirtschaft

Abwasserbehandlungsanlagen

Betriebliche Abwasserbehandlungsanlagen / Häusliches Abwasser aus Kleinkläranlagen

mehr erfahren

Anlagen in oder an Gewässern

Gebäude, Brücken, Treppen, Düker, Kabelleitungen, Mauern, Dämme, Zäune, Gas- und Wasserleitungen.

mehr erfahren

Direkte Einleitungen von Niederschlagswasser / Schmutzwasser

Unter einer Direkteinleitung ist eine abwasserverursachende Anlage eines Grundstückseigentümers zu verstehen, deren Abwasser mit Zustimmung der zuständigen Behörde nicht in eine Kanalisation, sondern direkt in ein Gewässer eingeleitet wird.

mehr erfahren

Erdwärmenutzung

Auf der Geothermiekarte des HSK können Sie einen grundstücksbezogenen Standortcheck zur Erlaubnisfähigkeit ihres Vorhabens durchführen.Weitere Informationen finden Sie hier.

mehr erfahren

Erlaubnisse zur Gewässerbenutzung

Zu den häufigsten Gewässerbenutzungen zählen das Einleiten von Abwässern, das Ableiten von Regenwasser, das Entnehmen von Grundwasser zur Wasserversorgung und für betriebliche Zwecke.

mehr erfahren

EU-Wasserrahmenrichtlinie

Die Oberflächengewässer sind bis zum Jahr 2015/ 2021, spätestens jedoch bis 2027, in einen guten ökologischen und chemischen Zustand zu bringen.

mehr erfahren

Gewässerausbau

Gewässerausbau ist die Herstellung, die Beseitigung und die wesentliche Umgestaltung eines Gewässers oder seiner Ufer.

mehr erfahren

Gewässerunterhaltung

Die Unterhaltung eines oberirdischen Gewässers umfasst seine Pflege und Entwicklung als öffentlich-rechtliche Verpflichtung.

mehr erfahren

Indirekte Einleitungen von Abwasser

Abwassereinleitungen, hierzu ist auch das Regenwasser zu rechnen, aus Gewerbe-, Industriebetrieben und aus öffentlichen Einrichtungen in die öffentliche Kanalisation und kommunale Kläranlagen werden als Indirekteinleitungen bezeichnet.

mehr erfahren

Kanalisationsnetze

Abwasserkanäle, eine der ersten Maßnahmen zum Umweltschutz, können selbst eine Gefahr für die Umwelt darstellen. Nämlich dann, wenn sie defekt oder zu gering bemessen sind.

mehr erfahren

Landwirtschaft

Grundsätzlich stellen die Sickersäfte, welche aus Festmistlagerungen oder Silagen ausgewaschen werden, wassergefährdende Stoffe dar und dürfen nicht in ein oberirdisches Gewässer oder in das Grundwasser gelangen.

mehr erfahren

Trinkwasseraufbereitung

Wenn die Beschaffenheit des zur Trinkwasserversorgung gewonnenen Wassers (Rohwasser) bezüglich seiner Inhaltsstoffe und seiner chemisch-physikalischen Eigenschaften nicht den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entspricht, ist eine Aufbereitung erforderlich.

mehr erfahren

Trinkwasserversorgung und Brauchwassernutzung

Die Trinkwasserversorgung im Hochsauerlandkreis ist vielfältig strukturiert.

mehr erfahren

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Wassergefährdend sind Stoffe, die die Beschaffenheit und Eigenschaft von Oberflächenwasser (Bäche, Flüsse und Seen) oder Grundwasser negativ verändern.

mehr erfahren

Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen

Unfälle beim Umgang mit Mineralölen und sonstigen wassergefährdenden Stoffen (kurz: Öl- und Giftunfälle) können zu erheblichen wasserwirtschaftlichen Problemen führen.

mehr erfahren

Wasserschutzgebiete

Grundwasser dient dem Menschen als Trinkwasser. Deshalb ist Grundwasser ein besonders schützenswertes Umweltgut.

mehr erfahren

Was Sie noch interessieren könnte