Verdacht auf Cyanobakterien: Gefahr für Hunde im Hennesee

Der Hochsauerlandkreis warnt Hundehalterinnen und Hundehaltern aktuell, ihre Vierbeiner in den Hennesee zu lassen. Grund ist der Verdacht auf eine Verunreinigung durch sogenannte Cyanobakterien, umgangssprachlich Blaualgen, die sich aufgrund anhaltender Hitze und fehlender Niederschläge vermehren.  Für Menschen bestehen nach Einschätzung des Gesundheitsamtes aktuell keine Gesundheitsgefahren beim Baden an den Badestellen des Hennesees.

Indes sind bei Hunden zwei Fälle bekannt, bei denen Symptome einer Blaualgenvergiftung nachgewiesen worden sind. Schon geringste Konzentrationen stellen für Hunde im Gegensatz zum Menschen eine Gefahr dar. Die Haustiere konnten trotz veterinärmedizinischer Behandlung nicht gerettet werden. Um deren Gesundheit zu schützen, erinnern das Gesundheitsamt, das Veterinäramt sowie der Ruhrverband Hundehalter daran, dass für Hunde am Hennesee ohnehin eine Anleinpflicht besteht.

Die regelmäßig veranlasste Probe der Wasserqualität durch das Gesundheitsamt blieb im Hinblick auf Cyano-Bakterien der vergangenen Woche unauffällig. Anlassbezogen werden jetzt aber weitere Proben und Analysen veranlasst. Deren Ergebnisse teilt der Hochsauerlandkreis zeitnah mit.

 

Was Sie noch interessieren könnte