Informationen zu --Corona--Impfung-- Schnelltest-- Luca--
mehr erfahren

Fit für die Digitalisierung/ Veranstaltungsreihe für Unternehmen aus dem Hochsauerlandkreis

Foto: Frank Linnekugel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Hochsauerlandkreises

Foto: Frank Linnekugel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Hochsauerlandkreises

Hochsauerlandkreis/Meschede. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen (Standort Meschede ) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH bieten gemeinsam mit allen zwölf kommunalen Wirtschaftsförderungen die Workshop-Reihe „Digital Scouts“ an. In dieser besonderen Workshop-Reihe können Mitarbeitende von kleinen und mittleren Unternehmen für die Digitalisierung geschult werden. Die Reihe umfasst sechs Treffen insgesamt und geht von September 2021 bis Februar 2022.

„Wir wollen den Teilnehmenden das Handwerkszeug mitgeben, damit sie die Digitalisierung in ihren Unternehmen anstoßen und weiter vorantreiben können“, sagte Jonas Koch vom Standort Meschede des Kompetenzzentrums. Die Teilnehmenden aus den Unternehmen treffen sich ein halbes Jahr lang jeden Monat ca. ein Mal mit verschiedenen Experten aus dem Kompetenzzentrum an unterschiedlichen Orten, um zielgerichtet Themen zu besprechen, die den Unternehmen unter den Nägeln brennen.

Prozessmodellierung und Change Management sind festgesetzte Themen der Reihe. Im erstgenannten Workshop geht es darum, wie man Prozesse im Unternehmen definieren kann, um sie später vielleicht digital zu unterstützen. Beim Thema Change Management steht im Vordergrund, wie man Mitarbeitende beim digitalen Wandel von Anfang an mitnimmt und einbindet. Damit auch wirklich über das gesprochen wird, was den Teilnehmenden gerade besonders unter den Nägeln brennt, wird ein Workshop-Thema zum Auftakt von den zukünftigen Digital Scouts selbst festgelegt.
„Kleine und mittlere Unternehmen sollen von der Reihe profitieren, in dem sie detailliert erfahren, was die Digitalisierung der Arbeitswelt für sie bedeutet“, sagt Jonas Koch vom Kompetenzzentrum. „Zusätzlich fehlt ihnen häufig das Budget und die Zeit, um Digitalisierung einfach mal auszuprobieren,“ fügt seine Kollegin Juliana Kleffner hinzu, die die Digital-Scout-Reihe im HSK ebenfalls begleiten wird.

Deshalb hat das Kompetenzzentrum die Workshop-Reihe ins Leben gerufen, mittlerweile findet sie in mehreren Regionen statt, zum ersten Mal jetzt auch im Hochsauerlandkreis auf Initiative der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG). Frank Linnekugel, Geschäftsführer der WFG, betont: „Besonders freut uns, dass wir diese Reihe mit den Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Siegen vom Standort Meschede sowie unter enger Beteiligung und Abstimmung aller zwölf Wirtschaftsförderungen im HSK durchführen werden. Ein weiteres Projekt, dass wir gemeinschaftlich angehen wollen. Die Digitalisierung ist eines der Schlüsselthemen, hier wollen wir alle den Unternehmen ein Unterstützungsangebot unterbreiten und hoffen auf eine rege Teilnahme.“

Jeder der ca. dreistündigen Nachmittags-Workshops beginnt mit einem kurzen Impulsvortrag und danach arbeiten die Teilnehmenden in kleinen Gruppen zusammen. „Wir wollten keine langweiligen Vortragsveranstaltungen machen, sondern die Teilnehmenden lieber in kleinen Gruppen zusammenarbeiten lassen“, erklärt Koch vom Kompetenzzentrum. Die Unternehmen der bisherigen Reihen kamen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Vom großen produzierenden Mittelständler mit 3.000 Mitarbeitenden bis zur kleinen Apotheke war alles dabei.

Die Digital Scouts sollen auch zwischen und nach dem Ende der Reihe miteinander in Kontakt bleiben können. Deshalb gibt es das Digital.Netzwerk, eine Internetplattform, auf der sie miteinander über verschiedene Themen diskutieren können. Somit haben die Digital Scouts auch nach dem Abschluss der Workshops eine Anlaufstelle für ihre Fragen rund um das Thema Digitalisierung.

Anmelden können sich interessierte Unternehmen zu der kostenfreien Veranstaltungsreihe über digitalscouts@hochsauerlandkreis.de

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten dann nach Eingang der Anmeldungen weitere Informationen und werden anhand der eingehenden Rückmeldungen berücksichtigt.