Der Behindertenbeauftragte

Aufgaben und Ziele

Der Behindertenbeauftragter vertritt die Interessen von Menschen mit einer Behinderung. Die Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen und zu verhindern, ihnen die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen - diese Ziele gilt es zu erreichen.

Der Behindertenbeauftragte unterstützt und koordiniert die Umsetzung der Inklusion, wie es die UN - Behindertenrechtskonvention fordert. Er setzt sich für eine inklusionsorientierte kommunale Behindertenpolitik und für die Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens ein. Kontakte zu den Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis, den Institutionen der Behindertenhilfe, den anderen Wohlfahrtsverbänden und den entsprechenden Fachdiensten im HSK sind eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit des Behindertenbeauftragten.

Das Spektrum der Aufgaben

Der Behindertenbeauftragte unterstützt die Behinderteninteressenvertreter*innen und die Behinderteninteressenvertretungen in den 12 Städten und Gemeinden des Hochsauerlandkreises bei ihrer Arbeit zur Gestaltung eines inklusiven Gemeinwesens.  Durch die vierteljährlichen Treffen aller Behinderteninteressenvertreter*innen, zu der der Behindertenbeauftragte einlädt, wird der Austausch untereinander gewährleistet und Informationen aus dem Behindertenbereich weitergegeben. Der Behindertenbeauftragte nimmt als beratendes Mitglied an den Sitzungen des Ausschusses Gesundheit und Soziales teil und ist ordentliches Mitglied in der Kommunalen Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege. Weiterhin ist der Koordinator für Behindertenfragen im Gesundheitsamt des HSK erster Ansprechpartner für den Behindertenbeauftragten.

Aspekte zur Arbeitsbeschreibung Behindertenbeauftragter HSK

  • Bestandsaufnahme der Hilfsangebote für Menschen mit einer Behinderung.
  • Ermittlung von Bedürfnissen und Erwartungen von Menschen mit einer Behinderung.
  • Erfassen der Situation in den Einrichtungen im HSK.
  • Informationen über behinderten-relevante Fragestellungen sammeln.
  • Repräsentanz bei allen behinderten-relevanten öffentlichen Terminen.
  • Weiterleitung von Anfragen, Anregungen und Beschwerden an die zuständigen Stellen.
  • Teilnahme an Sitzungen des Ausschusses Gesundheit und Soziales und der Kommunalen Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege
  • Regelmäßige Gespräche zu aktuellen Behindertenfragen mit der Verwaltung des HSK.

Weiterführende Links

Presse

Ferdi Lenze ist neuer HSK-Behindertenbeauftragter

Der Hochsauerlandkreis hat einen neuen Behindertenbeauftragten: Zum 1. Januar 2021 übernahm Ferdi Lenze die Funktion des ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten zur Wahrung der Interessen der behinderten Menschen im Kreisgebiet. Zuvor war Ferdi Lenze u.a. 19 Jahre Vorsitzender des Kreis-Gesundheits- und Sozialausschusses. Lenze gehört als neuer Behindertenbeauftragter diesem Ausschuss fortan als beratendes Mitglied an und wird zudem auch als ordentliches Mitglied in die Kommunale Konferenz „Gesundheit, Alter und Pflege“ berufen.

Heinz Arenhövel war zuletzt Behindertenbeauftragter und nahm zum 1. Januar 2021 als Stellvertreter Lenzes diese Aufgaben wahr. 

Ansprechpartner

Ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des Hochsauerlandkreises

Ferdi Lenze
Unter der Helle 2
59872 Meschede-Wehrstapel
Mail:  ferdi.lenze@t-online.de
Telefon:  0291 50708
Handy:    0175 3789645

 

Stellvertreter

Heinz Arenhövel
Am Hohlweg 26
59872 Meschede
Telefon:  0291 4864
Mail: fam.arenhoevel@gmx.de

Was Sie noch interessieren könnte