Geogene Bodenbelastung in Brilon: Weitere Bodenproben erforderlich

Pressemeldung vom 27.05.2019

Hochsauerlandkreis/Brilon


Die Bewertung der Bodenbelastung für die Wohnbebauung im Stadtgebiet Brilon wird weiter fortgeführt. Es müssen zusätzliche Bodenproben in einem noch engeren Raster entnommen werden. Dies vereinbarten der Hochsauerlandkreis und die Stadt Brilon mit dem Land NRW und weiteren Behörden nach der Auswertung der vorhandenen Messergebnisse. Ein Verteilungsmuster lässt sich bislang nicht erkennen, so dass eine Belastungskarte nicht erstellt werden kann.


 


Es wurden seit Juli 2017 etwa 80 weitere Proben entnommen und auch das Spielverhalten von Kindern wurde analysiert. Die Auswertung dieser Messdaten hat weiterhin starke Schwankungen hinsichtlich der Lage und Verteilung der Bodenbelastungen ergeben. Eine abschließende Beurteilung ist deshalb nicht möglich.


 


Weitere Informationen und Handlungsempfehlungen im Umgang mit schwermetallbelasteten Böden im Stadtgebiet Brilon sind auf der Internetseite des Hochsauerlandkreises unter www.hochsauerlandkreis.de (Suchfunktion: Bodenschutz/Aktuelles) erhältlich.

Pressesprecher

0291 / 94-1458

Stv. Pressesprecher

0291 / 94-1454