Medienprojekte

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Projekten im Hochsauerlandkreis

In Kooperation mit dem regionalen Bildungsbüro des Hochsauerlandkreises, unterstützt das Medienzentrum Hochsauerlandkreis, das NRW-weite Qualifizierungsprogramm der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) „Medienscouts NRW“.

Medienscouts sind Schülerinnen und Schüler, die in der Mittelstufe gemeinsam mit Beratungslehrkräften in den Bereichen: Internetsicherheit, Social Media, Mobilgeräte und Cybermobbing ausgebildet werden.

Ihre Aufgabe ist es: jüngere und gleichaltrige zur sicheren und verantwortungsvollen Mediennutzung zu beraten und ihre Fragen rund um diese Themen zu beantworten.

Die nächste Qualifizierung, an der sich Schulen mit allen Schulformen beteiligen, startet nach den Sommerferien mit zehn Schulen aus dem Hochsauerlandkreis.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.medienscouts-nrw.de/

Möchten Sie sich, als Schule zukünftig ebenfalls am Projekt „MedienscoutsNRW“ beteiligen? Herr Berghoff steht Ihnen unter der Telefonnummer 02931/94-4148

oder per Mail meinolf.berghoff(at)hochsauerlandkreis.de bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Kindergerecht vermittelt das Internet-ABC wichtige Medienkompetenzen für Kinder, Lehrkräfte und Eltern, zielgruppenspezifisch und immer aktuell.

Mit dem Internet-ABC lernen Kinder:

  • wie sie sicher mit ihren Daten und denen anderer umgehen können.
  • wie sie im Netz gesicherte Informationen von Falschmeldungen unterscheiden können.
  • wie sie selbstbestimmt, kritisch, kreativ und sicher den weltweiten Wissensschatz im Internet erforschen können.

Eine derartige „Internet-Alphabetisierung“ schützt Kinder vor Cybermobbing, Fehlinformationen und den negativen Auswirkungen von Online-Werbung. Sie wirkt also im besten Sinne präventiv. Mit den Lernmodulen des Internet-ABC lassen sich im Unterricht die Teilkompetenzen des Medienkompetenzrahmens NRW erarbeiten. Das Internet-ABC wird in Nordrhein-Westfalen durch die Landesanstalt für Medien NRW angeboten.

Pilotprojekt „Internet-ABC für Lehrkräfte“ als Präsenz- und Onlinequalifizierung

Seit 2018 können sich Lehrerinnen und Lehrer zu zertifizierten Internet-ABC-Lehrkräften weiterbilden. Das auf Präsenz angelegte Schulungskonzept konnte jedoch aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr nicht weiter fortgeführt werden. Zwei Online-Schulungsformate boten ersatzweise interessierten Lehrkräften die Möglichkeit, das Internet-ABC kennenzulernen.

Doch auch 2021 wird die Pandemie das Leben weiterhin einschränken. Die Erfahrungen des letzten Jahres haben aber gezeigt, welche Potentiale in ortsunabhängigen Online-Formaten stecken. Das neue Pilotprojekt „Internet-ABC für Lehrkräfte“ will diese Potentiale für das Schuljahr 2021/22 nutzen und Online-Formate mit dem persönlichen Austausch vor Ort als wichtige Gelingensbedingung für den Schulungserfolg verbinden. Der bisher auf vier Präsenznachmittagen basierende Zertifikatskurs „Internet-ABC-Lehrkraft“ wird in einem Pilotprojekt in eine Hybridqualifizierung mit Präsenz- und Onlineeinheiten transformiert. Die bereits erprobten Online-Formate aus dem vergangenen Jahr sind dabei integraler Bestandteil des neuen Konzeptes.

 

Ablauf der neuen Präsenz- und Online-Qualifizierung „Internet-ABC für Lehrkräfte“

Das Schulungskonzept besteht aus drei Einheiten:

1. Präsenzeinheit, 3,5 Std.

- Präsenzmodul im koordinierenden Kommunalen Medienzentrum mit von der LFM NRW beauftragtem Referierenden

  • Einführung in das Internet-ABC, Verknüpfung zum Medienkompetenzrahmen NRW, die Online-Selbstlerneinheit und die Praxiserprobung (Aufgabenstellung. Erledigung bis zur dritten Einheit)
  • Beschränkung der teilnehmenden Lehrkräfte auf max. 12 TN

 

2. Online-Selbstlerneinheit (3-5 Std.) und begleitende Praxiserprobung im Unterricht

  • Eigenständige Bearbeitung der Internet-ABC Selbstlerneinheit sowie ergänzende Praxiserprobung eines Lernmoduls des Internet-ABC im Unterricht

 

3. Austausch und Evaluieren, ca. 2,5 Std.

  • moderiert durch das gastgebende Kommunale Medienzentrum und durchgeführt vom Referierenden:
    Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der Praxiserprobung
    Weitere Verabredungen / Netzwerkbildung

Zertifizierung „Internet-ABC-Lehrkraft“

Nach aktiver Teilnahme an den drei Einheiten der Qualifizierung erhalten die Lehrkräfte das Zertifikat „Internet-ABC Lehrkraft“. Dazu gehört die Erarbeitung und Umsetzung eines konkreten Unterrichtsvorhabens, das in der 3. Online-Einheit der Gruppe vorgestellt wird.

Sollte eine aktive Teilnahme an allen drei Einheiten nicht möglich sein bzw. keine Erarbeitung und Umsetzung eines konkreten Unterrichtsvorhabens erfolgen, so können die betroffenen Teilnehmenden eine Teilnahmebescheinigung erhalten.

Termine:

Auch für das nächste Schulhalbjahr ist wieder ein Kurs im Medienzentrum des Hochsauerlandkreises geplant. Hierfür liegen schon einige Anmeldungen vor, es können sich gerne noch interessierte Lehrkräfte anmelden.

Meinolf Berghoff, medienzentrum(at)hochsauerlandkreis.de, 02931/94-4148

Startschuss für ein MINT-Schulnetzwerk im Hochsauerlandkreis

Am 16. September 2021 wurde der Startschuss für ein MINT-Schulnetzwerk im Hochsauerlandkreis gegeben. Lehrkräfte von insgesamt 6 Schulen (St. Walburga-Hauptschule Meschede, Gymnasium der Stadt Meschede, Realschule Eslohe, Gymnasium Sundern, Gymnasium Petrinum Brilon, Berufskolleg Olsberg) trafen sich dazu im MediaLab des Medienzentrums unter Beteiligung des zdi-Netzwerks der Bildungsregion Hochsauerlandkreis sowie des Regionalen Bildungsbüros des Hochsauerlandkreises zu einem ersten Austausch.

Die Anregung zu einer Vernetzung der MINT-Schulen im Kreisgebiet ging von Frau Dr. Barbara Schäfer, Lehrerin der Realschule Eslohe aus, die bereits Erfahrungen im MINT-Netzwerk des Kreises Olpe sammeln konnte.

Bereits in der Auftaktveranstaltung wurden viele Ideen entwickelt, die MINT-Förderung im Hochsauerlandkreis zu verstärken. So könnte die Infrastruktur des Berufskollegs Olsberg auch Schülergruppen von Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I zur Verfügung gestellt werden, um den lehrplanmäßigen Unterricht durch regelmäßige praktische Übungen im Labor zu ergänzen, die Kooperation mit weiteren außerschulischen Lernorten im Hochsauerlandkreis (z.B. das F.LUX-Schülerlabor in Arnsberg-Neheim) verstärkt oder bundesweite Wettbewerbe für Schulen, wie z.B. die Chemie-Olympiade, auf regionale Ebene heruntergebrochen werden.

Es wurde zudem festgestellt, dass die Kosten des Bustransfers zu den außerschulischen Lernorten für viele Schulen nicht zu finanzieren sind. Hier wäre ein MINT-Fonds hilfreich, der solche Aktivitäten finanziell unterstützt.

Die Verantwortlichen streben an, die Kooperation mit heimischen Unternehmen zu stärken, für die eine Zusammenarbeit mit dem MINT-Schulnetzwerk auch ein Beitrag zur Fachkräftesicherung darstellen kann.

Über eine zu schaffende zentrale Plattform (Website) des MINT-Schulnetzwerkes sollen alle Aktivitäten und Informationen sichtbar gemacht werden.

Künftig soll es zwei Netzwerktreffen pro Schulhalbjahr geben. Dabei stehen immer der Austausch und die Besprechung von Problemen, aber auch ergänzende Informationen durch externe Partner, z.B. außerschulische Lernorte, auf der Agenda.

Das nächste Treffen findet am 16.11.2021 um 14:00 Uhr in der Realschule Eslohe statt. Schwerpunkt wird dabei die Akquise von Fördermitteln für schulische Ausstattung sein.

Dazu sind interessierte Lehrkräfte aller Schulen im Hochsauerlandkreis eingeladen.

Im zweiten Schulhalbjahr sind dann ein Besuch des Berufskollegs Olsberg mit Besichtigung der dortigen Labore und eine Besichtigung des F.LUX-Schülerlabors geplant.

Anmeldungen zu den Netzwerktreffen sind online möglich über www.regionale.bildungsnetzwerke.nrw.de/Regionale-Bildungsnetzwerke/Anmeldung/

Wenn Sie Fragen zum MINT-Netzwerk haben, wenden Sie sich bitte an:

Elke Henke (zdi-HSK), info(at)zdi-hsk.de

oder

Meinolf Berghoff (HSK), meinolf.berghoff(at)hochsauerlandkreis.de, Tel.: 02931/94-4148

Ihre Ansprechperson

Herr Meinolf Berghoff

Meinolf.Berghoff@​hochsauerlandkreis.de 02931-944148

Was Sie noch interessieren könnte