Was sind die rechtlichen Rahmenbedingungen?

Die Einkünfte in Kindertagespflege enthalten neben einem leistungsgerecht ausgestalteten Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung auch die Erstattung der Sachaufwendungen sowie die Erstattung bestimmter nachgewiesener Sozialversicherungsbeiträge.

Was sind die rechtlichen Rahmenbedingungen?

Für Tagesmütter und Tagesväter gelten bezüglich ihrer Einkünfte bestimmte Regelungen. Bevor Sie ihre Tätigkeit aufnehmen, müssen im Vorfeld verschiedene Fragen zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Unfall- und Haftpflichtversicherung geklärt werden. Neben einem leistungsgerecht ausgestalteten Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung beinhaltet diese Geldleistung auch die Erstattung der Sachaufwendungen sowie die Erstattung bestimmter nachgewiesener Sozialversiche-rungsbeiträge. Einkünfte aus der Kindertagespflege Die aus einer selbstständigen Tätigkeit erzielten Einkünfte (Gewinn aus freiberuflicher Tätigkeit) müssen dem Finanzamt mit der Einkommenssteuererklärung angezeigt werden. Das Finanzamt wird prüfen, ob und welcher Höhe Einkommensteuer zu leisten ist. Bei der Ge-winnermittlung kann in der Regel eine Betriebskostenpauschale von aktuell 300 Euro pro ganztags betreutem Kind und Monat geltend gemacht werden. Da dieser Bereich der ständi-gen Rechtsänderung unterliegt, ist es sinnvoll sich bei Fragen an das zuständige Finanzamt oder einen Steuerberater zu wenden.

Kranken-/Pflegeversicherungsbeiträge Ab dem 01. Januar 2009 besteht für jeden Bürger und jede Bürgerin in Deutschland die Pflicht, Mitglied einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung zu sein. Selbstständig tätige Tagespflegepersonen können grundsätzlich bei ihrem gesetzlich Versicherten Ehepartner beitragsfrei über die Familienversicherung mitversichert werden. Vo-rausgesetzt, sie sind nicht hauptberuflich selbständig tätig und sie erzielen kein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 395,00 ¤ monatlich (Stand: 2014). Liegt das zu versteuernde Gesamteinkommen über den festgelegten Grenzen, muss sich die Tagespflegeperson freiwillig gesetzlich oder privat versichern. Über die aktuellen Beitrags-sätze informiert die zuständige Krankenkasse. Bei Einnahmen aus öffentlich geförderten Kindertagespflegeverhältnissen wird die Hälfte der Kosten für die Krankenversicherung übernommen. Rentenversicherung Für selbstständig tätige Tagespflegepersonen besteht, welche das Betreuungsgeld vom öf-fentlichen Träger erhalten, eine Rentenversicherungspflicht ab einem monatlichen Einkom-men von 450,00 Euro (Stand 2014). Gemäß § 2 Sozialgesetzbuch Band VI müssen sich Tagespflegepersonen innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Aufnahme der Tätigkeit bei der deutschen Rentenversicherung melden. Der zurzeit geltende Mindestbeitragssatz zur gesetzlichen Alterssicherung beträgt 85,08 ¤ im Monat (Stand 01.01.2014). Wird das Betreuungsentgelt vom öffentlichen Jugendhilfeträger / Jugendamt gezahlt, wird die Hälfte der Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung erstattet. Die Erstattungsbeträge sind steuerfrei. Liegt das Einkommen unter 450,00 ¤, kann auch eine private Alterssicherung abgeschlossen werden. Auch in diesem Fall wird die Hälfte der Beiträge bei öffentlicher Förderung vom Jugendamt / Jugendhilfeträger erstattet, soweit sie angemessen sind. Unfallversicherung Selbstständig tätige Kindertagespflegepersonen sind gesetzlich unfallversichert, da es sich um eine Tätigkeit in der Wohlfahrtspflege handelt. (§ 2 Abs.1 Nr. 9 SGB VII). Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Tag der Aufnahme der Tätigkeit. Für ihren Versi-cherungsschutz sind die selbstständig tätigen Kindertagespflegepersonen beitragspflichtig. Sie sind - wie alle Unternehmer - verpflichtet, sich innerhalb einer Woche nach Aufnahme der Tätigkeit bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anzumelden. Zuständig ist die Be-rufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst u. Wohlfahrtspflege (BGW) Haftpflichtversicherung für Tagespflegekinder und Tagespflegepersonen Der Hochsauerlandkreis hat bei der GVV-Kommunalversicherung in Köln eine Haftpflichtver-sicherung für Pflegekinder- und Tagespflegepersonen abgeschlossen. Die Schadensmel-dung wird über das Jugendamt an die GVV-Kommunalversicherung weitergeleitet. Der Schadensfall wird durch den Versicherer überprüft. Bitte beachten Sie, dass jeder Einzelfall anders zu beurteilen ist und von daher eine rechtlich verbindliche Aussage nicht getroffen werden kann.