Wasserförderzug (WFZ) HSK beginnt mit der Ausbildung

Mitteilung vom 15.12.2019

Das vom Land NRW beschaffte und beim HSK im Zentrum für Feuerschutz- und Rettungswesen (ZFR) stationierte HFS (Hytrans Fire System) dient der Wasserförderung über lange Wegestrecken mit einer Leistung von 3500 Liter/min bei 11 bar oder 8000 Liter/min bei 2,1 bar Ausgangsdruck über F- Druckschläuche (d=150 mm) im Rahmen des örtlichen und überörtlichen Brand- und Katstrophenschutzes.

50.000 Liter/min

Zum WFZ gehört auch ein Hochwassermodul auf einem zusätzlichen Gerätewagen-Logistik 2, der aber noch nicht ausgeliefert ist. Mit der Technik aus diesem Fahrzeug ist es möglich, z.B. bei Hochwasserlagen 50.000 Liter/min bei 0,1 bar Ausgangsdruck über eine Strecke von 100 Metern zu fördern. Dies erfolgt über 12 Zoll (d=300 mm) Spezialschläuche.

Infoveranstaltung im ZFR

Nach einem Personalaufruf Anfang des Jahres in den Feuerwehren im HSK und drei Info- Veranstaltungen durch Kreisbrandmeister Bernd Krause im ZFR wurden aus den eingegangenen Meldungen die Führungskräfte des Zuges und drei Gruppen (West, Mitte, Ost) mit Feuerwehrkamerad(Inn)en aus verschiedenen Feuerwehreinheiten zusammengestellt. Unter Leitung der beiden Zugführer Matthias Geilen (LZ Niedersfeld) und Jens Marks (Meschede) haben die drei Gruppen jetzt mit jeweils einem Wochenendseminar am ZFR mit der Ausbildung am HFS - System begonnen.

Größeres Zubehör als üblich

Der Freitagabend des Seminars diente dem Kennenlernen der Gruppenmitglieder untereinander und einer ersten Einweisung in das System und der intensiven Besichtigung des Wechselladers. Am Samstag erfolgte dann eine erste praktische Ausbildung am System. Insbesondere die Maschinisten der Gruppen wurden in die Bedienung des Wechselladers und das Auf- und absatteln des Abrollbehälters mit dem Pumpenmodul unterwiesen. Das Verfahren wurde mit einem AB Mulde mehrfach geübt. Die anderen Gruppenmitglieder befassten sich in der Zeit mit der Bedienung des Pumpenmoduls sowie den zugehörigen wasserführenden Armaturen, die wegen der Leistungsfähigkeit des Systems und der Anschlussgröße Storz F mit 150mm alle wesentlich größer und schwerer ausfallen wie die sonst bei den Feuerwehren eingesetzten Armaturen.

Automatische Schlauchaufnahme

Eine weitere Übungseinheit lag im Tausch des Pumpenrads in der Schwimmpumpe, um die Förderleistung im Bedarfsfall mit dem niedrigeren Förderdruck auf 8000 Liter/min zu erhöhen. Zum Abschluss des Seminarwochenendes wurde auf dem Hof des ZFR auf einer kurzen Übungsstrecke das Auslegen der F- Schlauchleitung und die automatische Wiederaufnahme der Leitung vorgestellt.

2020 Einsatzbereit

Als weiterer Ausbildungsablauf ist für Anfang nächsten Jahres vorgesehen, die Gruppen unter realistischen Übungsbedingungen auch über längere Wegestrecken an dem System auszubilden und vertraut zu machen. Je nach Ausbildungsfortschritt und der Auslieferung der fehlenden Geräte für das Hochwassermodul kann der WFZ HSK im Laufe des nächsten Jahres einsatzbereit gemeldet werden.