Schlecht gedämmt ist doppelt geheizt

Verbraucherzentrale berät bei Fragen zur Wärmedämmung
Kalte Füße und hohe Heizkosten im Winter müssen nicht sein. Mit einer guten Dämmung von Fassade, Dach und Keller lassen sich die Heizkosten um gut die Hälfte halbieren und der Komfort in der Wohnung steigt.

"Wer sein Haus richtig dämmt, muss weniger heizen", weiß Hubertus Pieper Energieberater der Verbraucherzentrale Meschede, aus Erfahrung. Denn etwa drei Viertel des Energieeinsatzes privater Haushalte werden allein für die Heizung aufgewendet. Bei einem nicht gedämmten Einfamilienhaus entweichen gut zwei Drittel der Wärme ungenutzt über den Keller, durch die Außenwände und das Dach. Für ein typisches 60er-Jahre Haus entspricht dies rund 2.000 Liter Heizöl im Jahr. Im Vergleich: Durch Dämmmaßnahmen können Heizkosten von bis zu 1.200 Euro jährlich eingespart werden.

Ein dick eingepacktes Haus ist daher die beste Methode, Heizkosten zu senken. Eine Dämmschicht aus modernen Materialien ist durch noch so dicke Wände nicht zu ersetzen: Gerade mal zwei Zentimeter eines üblichen Dämmstoffs haben die gleiche Dämmwirkung wie eine 30 Zentimeter dicke Wand aus Hochlochziegeln oder eine über einen Meter dicke Betonwand. Und: In spätestens zwei Jahren spart ein Dämmstoff mehr Energie ein, als für seine Herstellung eingesetzt wurde. In der Energiebilanz noch besser sind Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen: Die sind schon nach wenigen Wochen "im Plus".

"Wenn man bedenkt, dass eine Fassade in der Regel nur alle 30 Jahre saniert wird und der Öl- bzw. Gaspreis sich allein in den letzten zehn Jahren in etwa verdoppelt hat, werden sich die Mehrkosten für eine dickere Dämmung gewiss amortisieren", fasst der Energieexperte zusammen.

Verbraucher, die eine größere Investition planen, sollten sich aber unbedingt unabhängigen Rat suchen, empfiehlt Hubertus Pieper, z.B. bei der anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale im Kreishaus Meschede. Ein Beratungsgespräch ab 30 Minuten mit Dipl. Ing Hubertus Pieper kann für jeden zweiten Donnerstag unter 0291/94-1539 oder energieberatung@hochsauerlandkreis.de vereinbart werden. Dank der Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium kostet die Beratung nur 5 Euro je halber Stunde.

Alternativ beurteilen die Energie-Experten der Verbraucherzentrale die Situation auch im Gebäude. Die 90-minütige Beratung ?Bei Ihnen zu Hause? kostet 60 Euro. Terminvereinbarung telefonisch unter 0180 1 11 5 999 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreis max. 42 ct/min).

Ansprechperson

0291 / 94-1539