Alternativtext

Weitere Informationen

Borgs Scheune, Heimatmuseum

Innenausstattung

Mitten in Züschen erhebt sich auf einem  Felsen neben einem echten Schicksalsbrunnen aus unbekannter Zeit das Fachwerkgiebelhaus und Baudenkmal "Borgs Scheune". Das 1791 entstandene fensterlose Gebäude, das bis 1815 als großherzogliche Zehntscheune gedient hatte, wurde 1992 mit alten Handwerkstechniken renoviert und zum Museum und Ort der Begegnung mit Geschichte und Gegenwart ausgestattet. Im Dielenbereich finden neben wenigen Ausstellungsvitrinen wechselnde Ausstellungen, kulturelle Veranstaltungen und Kammerkonzerte statt. Im Mittelgeschoss ist eine kleine, für Kenner aber als anspruchsvoll geltende geologische Dauerausstellung aus der bewegten Erdenzeit des Devon vor 400 Millionen Jahren mit Mineralien aus der Region untergebracht. Begrenzt sind die Exponate aus der Stein- und Bronzezeit und weitere archäologische Lesefunde aus dem Hochmittelalter sowie Relikte aus der früheren Eisen- und Holzverarbeitung ausgestellt. Texttafeln und Kopien ältester Urkunden berichten über die lange Geschichte des Ortes, der vor über 1200 Jahren, 793 n. Chr. als "Tiuscena" in Schriftform erscheint. In der Dachstube  finden Autorenlesungen, Vorträge, Kabarett- und plattdeutsche Sprachveranstaltungen statt. 

Schon das äußere Erscheinungsbild des von öffentlichen Verkehrsflächen eingegrenzten Museums mit dem liebevoll gepflegten Bauerngärtchen und dem alten Waldschlitten gleicht einem kleinen Freilichtmuseum, das von ältesten Grenzsteinen umstellt ist und sich gegenüber der Richterbank des nachempfundenen, karolingischen Freistuhls befindet.

Angebote und Service
Museumsshop in Vorbereitung
Museums-Café bei verschiedenen Veranstaltungen oder auf Anfrage

Öffnungszeiten

Von Mai bis Oktober
Freitag 15.00-17.00 Uhr
Samstag 10.00-12.00 Uhr
Sonderöffnungen mit Führungen
(siehe Jahresprogramm)
auf Anfrage


Eintritt
Preise variieren je nach Sonderausstellung oder Veranstaltung
Einige Veranstaltungen sind frei

Kontakt
Borgs Scheune
Heimatmuseum, Ort der Begegnungen mit Geschichte und Gegenwart
Mollseifener Straße 17
59955 Winterberg
Telefon            02981-1270
Email               walter.peis@unitybox.de
Postadresse
Walter Peis
Nuhnetalstraße 100
59955 Winterberg

Träger
Förderverein f. Kultur, Denkmalpflege und Naturschutz in Züschen e. V.



Auf der Karte anzeigen: