Fischereiwesen

Untere Fischereibehörde

Angler am Fluß

 

Der Hochsauerlandkreis als untere Fischereibehörde ist für die Umsetzung und Einhaltung des Landesfischereigesetzes und der Landesfischereiordnung zuständig. Dabei werden insbesondere folgende Dienstleistungen angeboten:

  • Organisation und Abnahme der Fischerprüfung als Voraussetzung für die Erteilung eines Fischereischeines (Nächste Fischerprüfung findet vom 13.-15. März 2018 statt.)
  • Genehmigung von Fischereipachtverträgen
  • Verpflichtung von Fischereiaufsehern
  • Genehmigung von Elektrobefischungen zur Feststellung des Fischbestandes und der Artenvielfalt

Der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. informiert Angler zur Geflügelpest

Informationen bitte rechts dem Block "Zur Geflügelpest" entnehmen

Kreisfischereiberater

Herr R. Figge, stellv. Kreisfischereiberater, regionale Zuständigkeit:

Eslohe, Hallenberg, Medebach, Schmallenberg, Sundern und Winterberg

Tel.: 

02994/1236

Herr G. Wegener, Kreisfischereiberater, regionale Zuständigkeit:

Arnsberg, Bestwig, Brilon, Marsberg, Meschede und Olsberg

Tel.:  

02992/2977

Amtliche Fischereiaufseher

Die Fischereibehörden haben darüber zu wachen, dass die fischereirechtlichen Vorschriften beachtet werden. Die Fischereibehörden können sich zur Erfüllung ihrer Überwachungsaufgaben amtlich verpflichteter Fischereiaufseher bedienen.

Zu amtlich verpflichteten Fischereiaufsehern werden nur Personen bestellt, die nicht vorbestraft sind, die erforderliche persönliche Zuverlässigkeit aufweisen und gesundheitlich sowie zeitlich in der Lage sind, den Aufgaben eines Fischereiaufsehers ordnungsgemäß nachzukommen. Die Bestellung erfolgt grundsätzlich für ein bestimmtes Gebiet und für die Dauer von 5 Jahren. Eine erneute Bestellung ist möglich. Mit Vollendung des 70. Lebensjahres endet die Tätigkeit als amtlich verpflichteter Fischereiaufseher.

Zu einem amtlich verpflichteten Fischereiaufseher kann im Hochsauerlandkreis nur auf Vorschlag eines Fischereiberechtigten bestellt werden:

  • Wer die Fischerprüfung bestanden hat und Inhaber eines aktuellen Fischereischeines ist;
  • Wer mindestens 5 Jahre aktiv dem Fischen nachgegangen ist;
  • Wer an einem Lehrgang für amtliche Fischereiaufseher beim Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. erfolgreich teilgenommen hat.

Bitte beachten:

Änderung der Landesfischereiverordnung

Ganzjährige Schonzeiten:
Bis zur Erholung des Äschenbestandes wird eine ganzjährige Schonzeit in NRW für die Äsche in der Äschenkulisse festgesetzt.
Die Angler und Anglerinnen müssen sich beim Fischereirechtsinhaber informieren, ob an dem jeweiligen Fließgewässer ein Fangverbot für Äschen besteht.

Befristete Schonzeiten:
Für Bachsaibling und Regenbogenforelle wird die Schonzeit in NRW aufgehoben.

Mindestmaß:
Das Mindestmaß für den Bachsaibling wird in NRW aufgehoben.

Verboten:
Lebende Köderfische dürfen nicht mitgeführt und zum Fang von Fischen verwendet werden.

Ansprechperson

0291 / 94-1671

Ansprechperson

0291 / 94-1366