Informationen bei Au-Pair Aufenthalten

Für die Einreise müssen Au-Pair-Beschäftigte in der Regel ein nationales Visum besitzen, das die Aufnahme einer entsprechenden Beschäftigung erlaubt. Zuständig für die Erteilung dieses Visums ist die deutsche Auslandsvertretung im Herkunftsstaat.

Wer darf als Au-pair einreisen?

Ausländischen Staatsangehörigen, die mindestens 17 Jahre und nicht älter als 25 Jahre sind, kann die Einreise und der Aufenthalt für eine einmalige Au-pair-Beschäftigung in Familien, in denen Deutsch als Muttersprache gesprochen wird, ermöglicht werden. Bei den Au-pair-Beschäftigten müssen bereits gute Grundkenntnisse der deutschen Umgangssprache vorhanden sein.

Der Aufenthalt kann längstens für ein Jahr erlaubt werden.

Was ist vor der Einreise zu beachten ?

Das Visum muss bei der deutschen Auslandsvertretung beantragt werden.

Dem Antrag sollten folgende Unterlagen beigefügt werden:

  • Einladungsschreiben der deutschen Gastfamilie oder Vereinbarung mit der Au-pair-Vermittlungsagentur sowie Au-pair-Vertrag
  • Bescheinigung über ausreichenden Krankenversicherungsschutz für das Au-pair

Danach übersendet die Auslandsvertretung den Visumsantrag an die Ausländerbehörde und fordert eine Stellungnahme an. Vor Abgabe der Stellungnahme wird die Gastfamilie zunächst gebeten bei der Ausländerbehörde vorzusprechen, um eine Verpflichtungserklärung  gem. § 68 Aufenthaltsgesetz abzugeben.

Nachdem der Antrag durch die Ausländerbehörde geprüft worden ist, beteiligt diese die Bundesagentur für Arbeit mit der Anfrage, ob der Erteilung des Aufenthaltstitels zum Zwecke der Beschäftigung zugestimmt werden kann. Nach Abschluss des Prüfungsverfahrens gibt die Ausländerbehörde die Stellungnahme an die Auslandsvertretung ab. Die Auslandsvertretung entscheidet anschließend über die Erteilung des Visums.

Was ist nach der Einreise zu beachten ?

Nach der Erteilung des Visums und der Einreise ist Folgendes zu veranlassen:

  • Wohnungsanmeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt unter Vorlage des Passes
  • Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis vor Ablauf des Visums bei der Ausländerbehörde

Die oben genannten Ausführungen gelten nicht für Staatsangehörige aus einem Land der Europäischen Union sowie der Länder Island, Norwegen, Lichtenstein, Schweiz, Australien, Neuseeland, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea und der Vereinigten Staaten von Amerika.

Allgemeiner Hinweis:

Dieses Merkblatt ist auf den "Regelfall" zugeschnitten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass im Einzelfall Abweichungen möglich sind.

Ansprechperson für Visa-Angelegenheiten

0291 / 94-1348

Ansprechperson für Visa-Angelegenheiten

0291 / 94-1369