Schule

Qualifizierungsreihe "Unterricht für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche"

Auch in diesem Schuljahr bietet das KI wieder eine Qualifizierungsreihe (7 Workshoptage) für Lehrkräfte an, die neu zugewanderte SchülerInnen unterrichten. Im Fokus steht der "Sprachsensible Fachunterricht", der auch für den Unterricht mit Regelschülern deutscher Herkunft mit sprachlichen Defiziten sehr gewinnbringend ist.

WDR Fernsehen: Lokalzeit Südwestfalen berichtet über die Qualifizierungsreihe

Laden Sie sich den Macromedia FlashPlayer herunter, um dieses Video anzusehen.

Schule

Foto: Fotolia

Eine erfolgreiche Bildungsbiografie bestimmt maßgeblich über individuelle Lebenschancen. Jedem Kind müssen deshalb optimale Lernbedingungen angeboten werden. Um Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte auf Dauer eine möglichst reibungslose und erfolgreiche Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen, arbeitet das Kommunale Integrationszentrum zur Zeit an der Umsetzung folgender Projekte:

  • Durchführung von Qualifizierungsreihen "Deutsch als Zweitsprache (DaZ)"
  • Schulformbezogene Netzwerktreffen für Lehrkräfte
  • Regelmäßige "Newsletter DaZ" an alle Schulen im HSK
  • Materialsammlung und -ausleihe für den Bereich DaZ
  • Interkulturelle Schulentwicklung (Begleitung von Schulen bei ihrem Prozess der interkulturellen Öffnung, z.B. Unterricht für Seiteneinsteiger, MIKS-Projekt, Integrationsstellenanträge)
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit wichtigen Beteiligten im Bildungssystem
  • Schulbegleitende Sprachförderung (zusätzliche Angebote in Schule zur unterstützenden Sprachbildung)
  • Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

1. Interkulturelle Unterrichts und Schulentwicklung

Schulen der Gegenwart und der Zukunft müssen mit Vielfalt umgehen und diese als Ressource begreifen. "Bei der Interkulturellen Öffnung von Schulen geht es um einen veränderten Blick der Institution sowie der in ihr verantwortlich Handelnden auf die durch Migrationsprozesse veränderte gesellschaftliche Realität", so Fr. Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu (Universität Bremen).

Das KI HSK berät Sie gerne in folgenden Teilbereichen der Interkulturellen Schulentwicklung:

  • Fragen rund um die Beschulung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen (DaZ-Unterricht)
  • Beantragung und Umsetzung von Vorhaben durch Integrationsstellenanträge
  • Beratung bei Konzeptentwicklung im Handlungsfeld interkultureller Schulentwicklung (z.B. DaZ, Durchgängige Sprachbildung, Mehrsprachigkeit, HSU)
  • Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

2. MIKS - Mehrsprachigkeit an Grundschulen

Foto: HSK
Das KI HSK führt mit der Grundschule Moosfelde im Schuljahr 2017/18 eine Qualifizierungsmaßnahme im Handlungsfeld Mehrsprachigkeit durch. Der erste Qualifizierungstag fand am 5. Juli statt. Ziele sind die Professionalisierung des Kollegiums und die Entwicklung von Unterrichtsvorhaben zum Einbezug von Mehrsprachigkeit. Begleitet wird das Pilotprojekt durch die Universität Hamburg. Weitere Informationen dazu finden Sie rechts unter "Infos im Web".

Auftaktveranstaltung MIKS

Auf Einladung der Landesweiten Koordinierungsstelle (LAKI) trafen sich am 11. Juli alle im MIKS-Projekt Beteiligten aus ganz NRW zur feierlichen Eröffnung in Gevelsberg. Multiplikatoren der KI?s, beteiligte Grundschulen, Schulaufsichten und die Universität Hamburg waren vor Ort. Informationen zum Pilotprojekt, Berichte aus der Praxis und eine Talkrunde stimmte die Teilnehmer auf den Start des Projektes ein. Alle Multiplikatoren und teilnehmenden Schulen wurden vorgestellt. Die Schulen erhielten ein Starterpaket mit Büchern zum Thema Mehrsprachigkeit. Einen Bericht zur Veranstaltung finden Sie hier oder rechts unter Downloads.

Foto: André Sicks

3. Netzwerktreffen für Lehrkräfte im HSK

Foto: HSK
Regelmäßig veranstaltet das KI schulformbezogene Netzwerktreffen für Lehrkräfte zum Thema "Unterricht für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche". Hier gibt es die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch über Methoden, Materialien, good-practise Beispiele, Umgang mit besonderen Herausforderungen. Außerdem werden immer wieder neue Informationen zum Themenfeld "Unterricht mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern" weitergegeben und ausgetauscht.

4. Materialausleihe

Materialtisch bei einem Netzwerktreffen (Foto: HSK)
Das KI HSK schafft fortlaufend Materialien für den DaZ-Unterricht an. Bei Bedarf können diese Materialien eingesehen oder auch verliehen werden. Sehr empfehlen möchten wir Ihnen die "Schmökerkisten Deutsch als Zweitsprache": Eine bunte Sammlung an Materialien für Grundschulen (2 Kisten) und weiterführende Schulen (2 Kisten). Für Grundschulen auch mit didaktischem Begleitheft.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

5. Schubs - Schulbegleitende Sprachförderung

Foto: Fotolia
Der Hochsauerlandkreis stellt jedes Jahr Haushaltsmittel zur Verfügung, um die Schulen im HSK bei der Sprachbildung zu unterstützen. Insbesondere neu zugewanderte Kinder und Jugendliche werden an den Schulen von externen Dozenten der Berufsbildungsakademie der VHS im HSK (BBA) in einem zusätzlichen Förderangebot unterstützt. Das KI HSK unterstützt und berät die Dozenten bei Materialfragen, Diagnoseinstrumenten und Schulungen. Haben Sie Interesse als Schule oder als potentielle(r) DozentIn, nehmen Sie gerne Kontakt auf.

6. Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage ist das bundesweit größte Schulnetzwerk mit über 2000 beteiligten Schulen und ca. einer Millionen Schülerinnen. Das Projekt von Schülerinnen für Schülerinnen bietet die Möglichkeit, das Klima an einer Schule gegen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt aktiv mitzugestalten.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus - Regionaltreffen des Regierungsbezirkes Arnsberg

Regionaltreffen der SoR-Schulen im Regierungsbzirk Arnsberg (Foto: Katharina Miekley)
Das Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" lud am 6. Dezember 2016 zu einem Regionaltreffen des Regierungsbezirks Arnsberg ein. Das Treffen fand in den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde in Bochum statt.

Eingeladen waren dieses Mal die Schulen aus dem Hochsauerlandkreis, dem Märkischen Kreis, dem Ennepe-Ruhr-Kreis sowie aus Bochum, Gelsenkirchen und Herne. Insgesamt nahmen über 100 Vertreter_innen von 30 verschiedenen Schulen an der Veranstaltung teil. Auch fünf Schulen aus dem HSK waren vertreten.

Neben der Vorstellung von Aktionen und Projekten aus einzelnen Schulen, wurde intensiv in fünf verschiedenen Workshops gearbeitet (z.B. Alltagsrassismus, extreme Rechte oder religiöser Extremismus). Außerdem wurde in einem Workshop ein kurzes Theaterstück einstudiert und aufgeführt.

Regionaltreffen: "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" im HSK

Regionaltreffen der SoR-Schulen am 14. Juni 2017 (Foto: HSK)
Am 14. Juni fand ein erstes Regionaltreffen der SoR-Schulen im HSK statt. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Sozialarbeiterinnen tauschten sich über vergangene oder aktuelle Projekte und den Stand der Arbeit aus. So nahm jede/r eine Fülle an Anregungen für die eigene Arbeit mit. Außerdem lernten alle gemeinsam neue Spiele und Materialien zum Thema Diskriminierung und Anti-Rassismus kennen.

Siegelverleihungen an SoR-Schulen im HSK

Seite 1   2  
Projektergebnis aus der Grundschule Moosfelde (Foto: HSK)

Schule

02931 / 94-4136

Schule

02931 / 94-4144