Über uns

Nach dem Beschluss des Kreistages bekam die Integrationsarbeit auf der kommunalen Ebene mit der Einrichtung des Kommunalen Integrationszentrums (KI) beim Hochsauerlandkreis zum 1. August 2013 neue Akzente.


Die kommunale Integrationsarbeit hat sich in den vergangen Jahren stetig weiterentwickelt und eine neue Dynamik erfahren. Denn trotz der Bemühungen auf kommunaler Ebene bestehen nach wie vor erhebliche Chancenungleichgewichte in den Bereichen Bildung, berufliche Entwicklung, Arbeitslosigkeit, Erwerbsaussichten und ehrenamtliches Engagement zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und der einheimischen Bevölkerung.
Lesen Sie das Integrationskonzept hier weiter :

Interessante Fakten

Wie sieht die Personalausstattung in den Kommunalen Integrationszentren aus?

In allen KIs gibt es 5,5 landesgeförderte Stellen:

  • - 2 Lehrerstellen - Abordnung Schulministerium (MSW)
  • - 2 Stellen für sozialpädagogische und sozialwissenschaftliche Fachkräfte
  • - 1 Verwaltungsfachkraft
  • - 0,5 Stelle einer Assistenzkraft

 

Gibt es eine stellenscharfe Förderung oder wird das Kommunale Integrationszentrum pauschal gefördert?

Es handelt sich um eine Festbetragsfinanzierung des Landes NRW (MAIS) von 50.000 bzw. 20.000 Euro, je nach Stelle. Maximal förderfähig sind die tatsächlich angefallenen Aufwendungen pro Stelle pro Haushaltsjahr.

Mit wem arbeiten die Kommunalen Integrationszentren zusammen?

Mit allen im Integrations- und im Bildungsbereich relevanten Akteuren wie z.B.: Schulen, Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Jugendhilfe, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Flüchtlingsarbeit, Sportvereine, Migrantenselbstorganisationen, den Integrationsräten bzw. -ausschüssen und den kommunalen Integrationsbeauftragten. Mit den Regionalen Bildungsbüros sollte kooperiert werden, um eine ganzheitliche Bildungsstrategie zu entwickeln und Doppelstrukturen zu vermeiden.

Wie wird die Qualität der Arbeit der einzelnen Kommunalen Integrationszentren gesichert?

Die Qualitätssicherung wird durch

- die Prüfung des Verwendungsnachweises,

- die Berichterstattung im Förderprogrammcontrolling,

- die Beteiligung an der Evaluation und

- die Zusammenarbeit im Verbund gesichert.

Kontakt zum KI

02931 / 94-4140

Ansprechperson

02931 / 94-4137