Ärztlicher Dienst für das Schwerbehindertenrecht

Zuständigkeit

Der ärztliche Dienst für das Schwerbehindertenrecht im Gesundheitsamt HSK ist zuständig für alle Personen, die ihren gemeldeten Wohnsitz im Hochsauerlandkreis haben und einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung beim Fachdienst 43 -Schwerbehindertenrecht- stellen.

Was wird festgestellt ?

Die Gesundheitsstörungen und deren funktionelle Auswirkungen. Die ärztlichen Feststellungen (Grad der Behinderung (GdB) und die zustehenden Nachteilsausgleiche bzw. Merkzeichen) erfolgen nach der Anlage zu §2 der Versorgungsmedizin- Verordnung (VersMedV) vom 10.Dezember 2008.
Der Fachdienst 43 -Schwerbehinderterecht- erteilt dann nach der Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen einen  entsprechenden Bescheid.

Wie wird begutachtet ?

Es werden Stellungnahmen nach Aktenlage und nach Untersuchung von Einzelpersonen erstellt. Untersuchungen können in den Gesundheitsämtern in Arnsberg, Brilon und Meschede von kreisangehörigen Ärztinnen/Ärzten durchgeführt werden.
Im Einzelfall können Untersuchungen bei niedergelassenen Fachärzten erforderlich werden.

Wie läuft eine Untersuchung ab ?

Es erfolgt eine schriftliche Einladung zur Untersuchung. Bei der Untersuchung wird die gesundheitliche Vorgeschichte erhoben und es werden die Beschwerden erfragt. Es wird eine ausführliche körperliche und psychische Untersuchung durchgeführt, je nach Fall einschließlich apparativer Zusatzuntersuchungen, wie z.B. EKG, Lungenfunktionstest, etc.. Mitgebrachte oder schon in der Akte befindliche Befunde vom Hausarzt, Facharzt, Krankenhäusern, Kur- und Reha-Einrichtungen werden ausgewertet.

Notwendige Unterlagen

  • das Einladungsschreiben
  • den Personalausweis
  • ärztliche Unterlagen
    (wie z.B. Röntgenbilder, Facharztberichte, Laborbefunde, Entlassungsberichte,etc.)

Ihre Ansprechpersonen

Frau Dagmar Dülberg
02931 / 94-4300