Wohnberechtigungsschein

Was ist ein Wohnberechtigungsschein und wer benötigt ihn?

Personen, die eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung beziehen möchten, benötigen einen Wohnberechtigungsschein.

Öffentlich geförderte Wohnungen werden speziell für einen Personenkreis angeboten, der über geringes Einkommen verfügt. Der Anspruch auf den Bezug einer öffentlich geförderten Wohnung wird durch einen Wohnberechtigungsschein dokumentiert.

Der Wohnberechtigungsschein kann
als allgemeiner Wohnberechtigungsschein oder
als gezielter Wohnberechtigungsschein (Wohnberechtigung für eine bestimmte Wohnung)
ausgestellt werden.

Ein allgemeiner Wohnberechtigungsschein gilt für ein Jahr und berechtigt zum Einzug in eine öffentlich geförderte Wohnung im Land Nordrhein-Westfalen. Dieser enthält Angaben über die Personenzahl und die maximale Größe der Wohnung, die bezogen werden darf.

Bei einem Antrag auf einen gezielten Wohnberechtigungsschein ist die Bestätigung des Vermieters vom Antragsteller einzuholen.

Voraussetzungen

Ein Wohnberechtigungsschein kann nur erteilt werden, wenn die Einkommensgrenzen nach § 13 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum im Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW) eingehalten werden.

Der Hochsauerlandkreis bearbeitet für die Städte/Gemeinden Bestwig, Eslohe, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg, Schmallenberg und Winterberg die entsprechenden Anträge.

Im Bereich der Städte Arnsberg, Brilon, Meschede und Sundern sind die jeweiligen Stadtverwaltungen zuständig.

Die Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines ist gebührenpflichtig.

Fragen zu diesem Angebot können Sie auch unter folgender E-Mail-Adresse stellen: wohnbaufoerderung@hochsauerlandkreis.de

Notwendige Unterlagen

  • Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins
  • Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung
  • weitere Einkommensnachweise (z. B. ALG-I/-II-Bescheide, Rentenbescheide u.a.)
  • Schulbescheinigung für Kinder ab dem 16. Lebensjahr
  • Meldebescheinigung
  • Nachweis über mögliche Frei- und Abzugsbeträge
  • Im Einzelfall können weitere Nachweise erforderlich sein

Ansprechperson

02961 / 94-3292