Verkehrsordnungswidrigkeiten

Das Straßenverkehrsrecht berührt jeden Bürger, der am Straßenverkehr teilnimmt, sei es als Fußgänger, Radfahrer, Reiter oder Führer eines Fahrzeugs. Somit sollte jeder Bürger wissen, unter welchen Umständen die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr erlaubt, eingeschränkt oder gar verboten ist; wie man sich dort zu verhalten hat und welche Folgen ein etwaiges Fehlverhalten in zivil-, bußgeld- oder auch strafrechtlicher Hinsicht haben kann. Verstöße gegen das Straßenverkehrsrecht ahndet der Fachdienst 48 als Verkehrsordnungswidrigkeiten. Die materiell-rechtliche Grundlage hierfür bildet der § 24 des Straßenverkehrsgesetzes. Die Höhe der Geldbuße, die sich nach § 17 des Ordnungswidrigkeitengesetzess bemisst, richtet sich nach dem Bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten.

Der Fachdienst Verkehrsordnungswidrigkeiten bearbeitet sowohl Anzeigen, die von der Polizei und anderen Behörden erstellt werden als auch Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen aus stationären oder mobilen Geschwindigkeitsmessungen des Hochsauerlandkreises.

Der Fachdienst setzt sich aus zwei Gruppen zusammen:

  • In Gruppe 1 werden Ordnungswidrigkeiten geahndet, die im Zusammenhang mit Unfällen stehen oder sich durch Verstöße im Fahrpersonalrecht, beim Güterkraftverkehr, beim Gefahrguttransport, in der Personenbeförderung ergeben.
  • In Gruppe 2 werden Ordnungswidrigkeiten geahndet, die auf Geschwindigkeitsüberschreitungen zurückzuführen sind oder sich auf andere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung beziehen, z.B. Gurtverstoß, Handyverstoß, Überholverstoß, Abstandsverstoß, Ladungsverstoß, Rotlichtverstoß, Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Ihr Ansprechpartner

Frau Andrea Jolmes
02931 / 94-4226