Parkausweis für Behinderte

Für schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung (aG), beidseitiger Amelie oder Phokomelie oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen sowie für blinde Menschen (Bl), kann nach Vorlage des Schwerbehindertenausweises und des Personalausweises sowie eines Lichtbildes eine Ausnahmegenehmigung zur Inanspruchnahme von Parkerleichterungen erteilt werden. Gleichzeitig wird dem Behinderten ein blauer EU-einheitlicher Parkausweis ausgestellt. Dieser Parkausweis wurde zum 01.01.2001 eingeführt.

Die Ausnahmegenehmigung mit dem dazugehörigen Parkausweis berechtigt u.a. dazu,

  • im eingeschränkten Halteverbot bis zu drei Stunden zu parken,
  • im Zonenhalteverbot die zugelassene Parkdauer zu überschreiten,
  • auf Parkplätzen für Anwohner bis zu 3 Stunden zu parken,
  • in Fußgängerzonen, in denen das Be- und Entladen für bestimmte Zeiten freigegeben ist, während dieser Zeiten zu parken,
  • an Parkuhren und bei Parkscheinautomaten gebührenfrei und ohne zeitliche Begrenzung zu parken,

sofern in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit besteht. Die höchstzulässige Parkzeit beträgt 24 Stunden.

Je nach Grad der Behinderung kann auch bestimmten Personengruppen (z.B.  Gehbehinderten mit Merkzeichen G und B, schwerbehinderten Menschen, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind, bzw. schwerbehinderten Menschen mit künstlichem Darmausgang und zugleich künstlicher Harnableitung)  eine Parkerleichterung gewährt  werden. Dieser Personenkreis erhält nach vorheriger versorgungsrechtlicher Prüfung den orangenen bundeseinheitlichen Schwerbehindertenparkausweis (Einzelfallentscheidung). Entsprechende Anträge hierzu können bei Ihrer Straßenverkehrsbehörde telefonisch angefordert werden. Der Schwerbehindertenausweis allein berechtigt nicht zur Inanspruchnahme von Parkerleichterungen.

Für Bürgerinnen und Bürger der Städte Arnsberg, Brilon, Meschede, Olsberg (für Bestwig und Olsberg), Schmallenberg und Sundern ist der Antrag bei der Straßenverkehrsbehörde der jeweiligen Stadtverwaltung zu stellen.


Wichtiger Hinweis:  
Parkausweise, die vor dem 01.01.2001 ausgestellt wurden, wurden zum 31.12.2010 ungültig.

Wer ab dem 01.01.2011 mit dem alten Parkausweis auf ausgewiesene Behindertenparkplätze parkt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Deshalb wird allen Inhabern von Behinderten-Parkausweisen, die vor dem 01.01.2001 ausgestellt wurden, empfohlen, sich um die Beantragung eines EU-Parkausweises zu bemühen.

Schwerbehinderten Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis, in dem das Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung) oder Bl (Blindheit) eingetragen ist, wird der EU-einheitliche Parkausweis sofort ausgestellt. In allen anderen Fällen wird -soweit die Erteilung nicht schon auf Grund der Inaugenscheinnahme möglich sein sollte- eine vorherige Stellungnahme der Versorgungsstelle erforderlich sein.

Notwendige Unterlagen

formlosen Antrag, Kopie des Schwerbehindertenausweises, Lichtbild

Kosten

Die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung inkl. der Ausstellung eines Parkausweises für Behinderte ist gebührenfrei.

Ansprechperson

02931 / 94-4296