Umschreibung von ausländischen Führerscheinen in eine deutsche Fahrerlaubnis (Drittstaaten)

Führerscheine von Drittländern berechtigen zum Fahren in der Bundesrepublik Deutschland nur für 6 Monate nach Datum der Einreise. Bei längerem Aufenthalt muss der Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben werden. Bei Antragstellung muss der ausländische Führerschein gültig sein.

Die Umschreibung erfolgt mit theoretischer und praktischer Prüfung über eine Fahrschule ohne Ausbildungsnachweise.

Bei Aushändigung des deutschen Führerscheins ist der ausländische Führerschein abzugeben. Dieser wird dem Ausstellungsland zurückgesandt.

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Lichtbild (biometrisch, 35x45 mm)
  • ausländischer Führerschein
  • amtliche Übersetzung des ausländischen Führerscheins (z.B. von international anerkannten Automobilklubs wie den ADAC)
  • Ersteinreisebescheinigung (erhältlich beim zuständigen Ausländeramt)
  • weitere Unterlagen wie bei Ersterteilung oder Erweiterung einer Fahrerlaubnis

Kosten

  • 42,60 ¤ - 53,40 ¤ (je nach Aufwand)

Führerscheinstellen

Führerscheinstelle Arnsberg
02931 / 94-4060
02931 / 94-4254
Führerscheinstelle Brilon
02961 / 94-3060
02961 / 94-3313
Führerscheinstelle Meschede
0291 / 94-1060
0291 / 94-1190